Katholischer Deutscher Frauenbund Schierling

   

G E S C H I C H T E


   

Der „Katholische Frauenbund“ (KFB) wurde 1903 in Köln gegründet. 1916 wurde der Name in „Katholischer Frauenbund Deutschlands (KFD)“ geändert. Nach dem 1. Weltkrieg im Jahr 1921 wurde der Name wiederum in „Katholischer Deutscher Frauenbund (KDF)“ geändert – aus Rücksicht auf die Zweigvereine der abgetretenen und besetzen Gebiete. 1983 setzt sich für „Katholischer Deutscher Frauenbund“ die bis heute gültige Abkürzung KDFB durch.

Die ausführliche Geschichte des Bundesverbandes des KDFB ist HIER nachzulesen.

Der Bayerische Landesverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) wurde am 6. Dezember 1911 von der gebürtigen Schwedin Ellen Ammann gegründet. Ihm gehörten alle bayerischen und pfälzischen Zweigvereine an. Als katholischer Teil der Frauenbewegung setzte sich der Frauenbund von Anfang an dafür ein, die Lebensbedingungen von Frauen zu verbessern.

Die ausführliche Geschichte des Bayerischen Landesverbandes des KDFB ist HIER nachzulesen.

In Anwesenheit von Ellen Ammann, der Begründerin des Frauenbundes in Bayern, wurde am 28. November 1910 in Regensburg der erste Stadtverband des Katholischen Frauenbundes in der Diözese gegründet. Schon bald entstanden im Bistum Regensburg weitere Frauenbund-Vereine, die ersten 1912 in Sünching und in Weiden, St. Josef. Von Anfang an übernahmen die Frauenbundfrauen verschiedene soziale Aufgaben, insbesondere solche, die Frauen, Mädchen und Kinder betrafen. Sie kooperierten mit den städtischen Behörden und ihre Arbeit war allseits geschätzt. Mitglieder des Frauenbundes wurden in zahlreiche Gremien berufen.

Die ausführliche Geschichte des Diözesanverbandes Regensburg des KDFB ist HIER nachzulesen.

Seit dem Jahr 1959 gibt es in Schierling einen Zweigverein des KDFB. Am 19. Juli 1959 war die Gründungsversammlung im ehemaligen Gasthaus Buchner in Schierling. Großen Anteil hatte Pfarrer Häglsberger. 83 Frauen wurden aus dem Mütterverein, der nachweislich aus 88 Frauen bestand, in den Frauenbund übernommen. Im Juli 1992 hat sich aus den Eltern-Kind-Gruppen unter der Leitung von Frau Ingrid Hofstetter-Compensis eine Gruppe „Junger Frauen“ gebildet. Die allerdings heute nicht mehr besteht.

Folgende Frauen haben den Schierlinger Frauenbund bisher geleitet:

ab 1959:

  

Anna Wallner,

ab 1961:

 

Maria Köck,

ab 1970:

 

Elfriede Schober,

ab 1983:

 

Maria Huber,

ab 1999:

 

Stilla Ramsauer,

seit 2016:

 

Maria Koller, Maria Schmalhofer, Hedwig Spiegel.

   

   

   


 << ZURÜCK <<

>> STARTSEITE <<